×

Warnung

JFtp::login: Unable to login
JFTP: :mkdir: Unerwartete Antwort
JFTP: :chmod: Unerwartete Antwort
JFTP: :write: Passiver Modus kann nicht genutzt werden

Wasserführende Kamine sind 2013 beliebter denn je!


Warning: file_get_contents(/item_category): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w00e2b4b/2013/administrator/components/com_zoo/helpers/cache.php on line 177
Geschrieben am Mittwoch, 18 September 2013. Kategorie Allgemeines , Leser: 2522

wasserfuehrender Kaminofen von JUSTUSWasserführender Kaminofen Island Aqua © JUSTUS Wasserführende Kamine sind eine gute Alternative zu klassischen Kaminöfen, da sie auf zwei verschiedene Arten heizen können und somit erheblich zur Heizkosteneinsparung beitragen. Welche Vorteile wasserführende Kamine haben, warum sie immer beliebter werden und was beim Kauf sowie dem Einbau beachtet werden sollte, ist im Folgenden nachlesbar.

Welche Vorzüge haben wasserführende Kamine?

Die wesentlichen Vorteile von wasserführenden Kaminen sind:

  • Ein wasserführender Kamin trägt dazu bei, dass viel Geld beim Heizen eingespart werden kann, indem vorhandenes Wasser zur Erzeugung von Wärmeenergie genutzt wird.
  • Es handelt sich um eine energiesparende Heizform, da das Haus mit Heiz- oder Brauchwasser versorgt und somit die eigentliche Heizung entlastet.
  • Die Umwelt wird geschont, weil vorhandenes Wasser genutzt und nur wenig CO2 bei der Verbrennung von Holz freigesetzt wird.

 

Warum sind wasserführende Kamine so beliebt?

Diese Variante ist vor dem Hintergrund immer weiter steigender Energiepreise vor allem für private Haushalte sehr attraktiv, weil die Heizkosten gering gehalten werden können. Einerseits können wasserführende Kamine über die klassische Methode heizen, wobei die Raumluft erwärmt wird. Hierbei gibt der Kaminofen gleichzeitig Heizenergie in eine Wassertasche ab, die ebenso in den Heizkreislauf des Hauses integriert ist. Auf diese Weise gelangt insbesondere bei großen Heizsystemen viel Wärmeenergie ins Haus und zwar ohne das zusätzlich Gas oder Öl verbraucht wird. Kaminhersteller bieten mittlerweile wasserführende Kaminöfen mit einer Leistung zwischen drei und dreißig Kilowatt an, deshalb ist es möglich, auch jede größere Wohneinheit mithilfe dieser Heizform mit Wärmeenergie zu versorgen.

Was sollte beim Kaminkauf und dem Einbau beachtet werden?

Wer einen wasserführenden Kamin kaufen will, sollte hierbei beachten, dass es zwei verschiedene Arten gibt, wobei sich inzwischen eine Variante durchgesetzt hat, und zwar die mit Schamottesteinen. Allerdings hat die andere doppelwandige Variante

Wasserführende Kamine sind eine gute Alternative zu klassischen Kaminöfen, da sie auf zwei verschiedene Arten heizen können und somit erheblich zur Heizkosteneinsparung beitragen. Welche Vorteile wasserführende Kamine haben, warum sie immer beliebter werden und was beim Kauf sowie dem Einbau beachtet werden sollte, ist im Folgenden nachlesbar.

Welche Vorzüge haben wasserführende Kamine?

Die wesentlichen Vorteile von wasserführenden Kaminen sind: - Ein wasserführender Kamin trägt dazu bei, dass viel Geld beim Heizen eingespart werden kann, indem vorhandenes Wasser zur Erzeugung von Wärmeenergie genutzt wird. - Es handelt sich um eine energiesparende Heizform, da das Haus mit Heiz- oder Brauchwasser versorgt und somit die eigentliche Heizung entlastet. - Die Umwelt wird geschont, weil vorhandenes Wasser genutzt und nur wenig CO2 bei der Verbrennung von Holz freigesetzt wird.

Warum sind wasserführende Kamine so beliebt?

Diese Variante ist vor dem Hintergrund immer weiter steigender Energiepreise vor allem für private Haushalte sehr attraktiv, weil die Heizkosten gering gehalten werden können. Einerseits können wasserführende Kamine über die klassische Methode heizen, wobei die Raumluft erwärmt wird. Hierbei gibt der Kaminofen gleichzeitig Heizenergie in eine Wassertasche ab, die ebenso in den Heizkreislauf des Hauses integriert ist. Auf diese Weise gelangt insbesondere bei großen Heizsystemen viel Wärmeenergie ins Haus und zwar ohne das zusätzlich Gas oder Öl verbraucht wird. Kaminhersteller bieten mittlerweile wasserführende Kaminöfen mit einer Leistung zwischen drei und dreißig Kilowatt an, deshalb ist es möglich, auch jede größere Wohneinheit mithilfe dieser Heizform mit Wärmeenergie zu versorgen.

Was sollte beim Kaminkauf und dem Einbau beachtet werden?

Wer einen wasserführenden Kamin kaufen will, sollte hierbei beachten, dass es zwei verschiedene Arten gibt, wobei sich inzwischen eine Variante durchgesetzt hat, und zwar die mit Schamottesteinen. Allerdings hat die andere doppelwandige Variante den Vorteil, dass sie etwas mehr Heizleistung bietet. Eine große Auswahl der unterschiedlichen Varianten bietet beispielsweise der Onlineshop www.baumarktdirekt.de , der Ihnen den neuen Kaminofen direkt nach Hause liefert. Beim Einbau sollte berücksichtigt werden, dass ein wasserführender Kamin zwei Anschlüsse braucht. Zum einen wird ein klassischer Kaminanschluss mit Abzug benötigt und zum anderen braucht der Kaminofen auch einen Anschluss ans Heizungssystem. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass der Kaminofen nicht an irgendeiner Stelle ans Heizungssystem angeschlossen ist, sondern unmittelbar am Anfang des Systems. Ebenso ist auch eine Abflussmöglichkeit nötig, um die thermischen Ablaufsicherung zu gewährleisten.

Wasserführende Kamine senken Heizkosten und schonen die Umwelt

Wer sich für einen wasserführenden Kamin entscheidet, kann auf lange Sicht eindeutig Kosten beim Heizen einsparen, weil bereits vorhandenes Heiz- oder Brauchwasser zur Erzeugung der Wärmeenergie genutzt wird. Je nach Größe und Leistung des wasserführenden Kamins können auch größere Wohneinheiten beheizt werden. Darüber hinaus handelt es sich um eine besonders energiesparende Variante, die auch die Umwelt schont.

No tweets found.
  © Kaminpreis.de - Das Info-Portal rund um Kamin, Kaminofen, Schornsteine, Brennstoffe und mehr. 
Markennamen und Warenzeichen auf dieser Webseite sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber und werden nur zu Informationszwecken verwendet.