×

Warnung

JFtp::login: Unable to login
JFTP: :mkdir: Unerwartete Antwort
JFTP: :chmod: Unerwartete Antwort
JFTP: :write: Passiver Modus kann nicht genutzt werden

Warning: file_get_contents(/item_category): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w00e2b4b/2013/administrator/components/com_zoo/helpers/cache.php on line 177
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Dauerbrand-Öfen

Was versteht man unter Dauerbrand-Öfen?

Es gibt viele Menschen, denen nicht klar ist, was unter Öfen dieser Art zu verstehen ist. Die Öfen lassen sich neben Scheitholz oder Holzbriketts auch mit Braunkohle und Steinkohle befeuern. Bei der Steinkohle ist zu beachten das diese mit einer sehr hohen Temperatur brennt. Wenn eine derartige Befeuerung zu lange stattfindet, kann dies einen Kaminofen beschädigen. Die Dauerbrand-Öfen sind jedoch genau darauf ausgerichtet und nehmen keinen Schaden dabei. Aber es wird im privaten Gebrauch ohnehin nicht viele Menschen geben, die wirklich Koks oder Steinkohle verbrennen möchten. Es gibt in Skandinavien und auch aus Deutschland sehr viele Markenhersteller von Öfen dieser Art. Die Öfen können einigen Fällen auch rund um die Uhr arbeiten. Wenn ein Ofen auch über Nacht noch Wärme abgeben soll, so kann dieser ohne Probleme mit Braunkohlebriketts betrieben werden. Eine noch bessere Alternative dazu wären so genannte Rindenbriketts, die aus Baumrinde hergestellt werden. Diese sind vor allem dann zu empfehlen, wenn die Glut über Nacht erhalten werden soll.

Allgemeine Infos zum Heizen mit Dauerbrand-Öfen

Geht es um kurzfristiges wohlfühlen, so wurde schon sehr früh auf einen Ofen gesetzt. Bei vielen Öfen heute ist es leider so, dass diese als Dauerbrandofen verwendet werden. Dies passiert in der Regel dann, wenn Heizkosten eingespart werden sollen. Es gibt jedoch Anforderungen an eine Brandstelle und den Schornstein, die dann aber leider vernachlässigt werden. Die Abgase können in den Wohnraum eintreten und die Gesundheit der Bewohner gefährden. Es gibt den Dauerbrandofen schon sehr günstig im Baumarkt und er ist genau darauf ausgelegt, dass er über einen langen Zeitraum hinweg Wärme abgibt, ohne dass Brennmaterial nachgelegt werden muss. Es kann ein sicherer Brand rund um die Uhr gewährleistet werden.

Das Scheitholz lässt sich doch eine Tür direkt in den Brennraum einführen. Es bleibt natürlich immer Asche zurück, die sich einfach über einen zugehörigen Aschekasten entsorgen lässt. Die Luftmenge, die zugeführt wird, wird mithilfe von Klappen und Schiebern geregelt. Die Brennkammer bei einem Ofen dieser Art ist ganz bewusst so gehalten, dass sie so befüllt werden kann, dass die Ladung für eine ganze Nacht ausreichend ist. Es gibt jedoch auch hier Öfen, die automatisch befüllt werden. Diese sind dann natürlich auch teurer da mehr Aufwand für eine Installation notwendig ist. Es lassen sich dann natürlich auch Holz Pellets einsetzen.

Bei einer längeren Abwesenheit sollte der Ofen ausglühen und stattdessen auf eine Zentralheizung zurückgegriffen werden. Ein unbeaufsichtigter Betrieb von einem Ofen ist eben immer doch noch gefährlich. Die Heizleistung kann zugleich auch über einen Thermostat geregelt werden. Bevor die Entscheidung für einen Dauerbrandofen fällt, sollte auf alle Fälle der Schornsteinfeger befragt werden. Es ist wichtig, ob der Schornstein für einen Ofen dieser Art ausreichend ist. Wichtig ist dabei der Querschnitt, um entsprechend Abgase abführen zu können. Für einen Altbau ist zu empfehlen, dass Anschlüsse überprüft werden. Der Brandschutz muss auf alle Fälle immer gewährleistet werden können.

No tweets found.
  © Kaminpreis.de - Das Info-Portal rund um Kamin, Kaminofen, Schornsteine, Brennstoffe und mehr. 
Markennamen und Warenzeichen auf dieser Webseite sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber und werden nur zu Informationszwecken verwendet.